Online-Steuererklärung mit smartsteuer

Die Steuererklärung ist für viele Menschen immer noch ein notwendiges Übel. Klar, oft gibt es Geld vom Finanzamt zurück. Geld, das man in einen schönen Urlaub, in einen Laptop oder in ein neues Handy investieren kann. Und dennoch: Die Steuererklärung nervt und macht einfach überhaupt keinen Spaß.

Steuererklärung 2014 online / Login-MaskeAbhilfe schaffen Programme, die einen dabei helfen die Steuererklärung anzufertigen. Eine Steuersoftware ist eine praktische Sache, denn sie führt auch unerfahrene Nutzer Schritt-für-Schritt durch die Steuererklärung und gibt dabei wertvolle Tipps. Doch auch hier steckt der Teufel oft im Detail: Steuerprodukte auf CD helfen zwar beim Ausfüllen der Steuererklärung, doch sie sind relativ teuer und oft braucht es eine Stunde oder länger, bis Sie auf dem PC installiert und die initialen Updates heruntergeladen sind.

Steuererklärung 2014: Ab jetzt online schnell und einfach ans Ziel!

Aufgrund der genannten Schwächen von Steuerprodukten auf CD haben sich in den letzten Jahren einige Online-Lösungen etabliert, welche die klassischen Features von CD-Produkten ins World-Wide-Web portieren und die Vorteile der Online-Welt ausnutzen. Solche Online-Steuererklärungen lassen sich genauso schnell und einfach anfertigen, als würde man die Steuererklärung 2014 mit einer Steuersoftware auf CD ausfüllen, der Aufwand für Installation und Updates entfällt aber vollständig.

Wer seine Steuererklärung 2014 online mit einem der neuen Anbieter erstellen möchte, der braucht nichts weiter als einen Internetzugang, einen aktuellen Browser und eine E-Mailadresse. Anforderungen die über 94% der deutschen Haushalte bereits erfüllen. Auch die Benutzer von exponierten Betriebssystemen (wie zum Beispiel Linux, MAC OS, alte Windowsversionen, o.ä.) brauchen sich künftig keine Sorgen um die Suche einer kompatiblen Software mehr machen: Solange ein aktueller Browser installiert ist, sollte auch die Online-Steuererklärung problemlos erfasst werden können.

Für alle, die spät dran sind und kurz vor der Abgabefrist nach einer passenden Steuersoftware suchen, sind die neuen Angebote um die Steuererklärung 2014 online zu erstellen ohnehin die beste Lösung. Mit keiner anderen Lösung kommt man ohne Vorlaufzeit und Vorbereitung so schnell ans Ziel wie mit der Online-Steuererklärung!

Steuererklärung im Internet: Ist das Sicher?

„Ja!“ Sagt Jan Stanetzki, Datenschutzbeauftragter der smartsteuer GmbH. „Die Steuererklärung im Internet wird oft sogar sehr viel sicherer sein als das Arbeiten mit einer Steuersoftware von CD, die auf dem heimischen Privat-PC installiert ist.“

Tatsächlich ist der Schutz vieler Privat-PCs immer noch vollkommen unzureichend. Laut einer Umfrage von Statista.de benutzen nur 68% der befragten Nutzer ein Virenschutzprogramm und nur 49% der Umfrageteilnehmer eine Firewall. 38% der Nutzer verlassen sich auf Virenschutz und Firewall Ihres Betriebssystems und nur 15% der befragten Nutzer verwenden eine Software um Dateien zu verschlüsseln (Stand: 09.10.2014). Die Anbieter von Online-Steuerprodukten (z.B. um die Steuererklärung 2014 online zu erstellen) beschäftigen Experten, die ausführlich auf den Schutz von Systemen ausgebildet worden sind. Diese Experten wissen also genau, wie man Online-Systeme zum Erfassen von sensiblen Steuerdaten möglichst sicher machen kann.

Bei smartsteuer.de beispielsweise werden alle Steuerdaten via SSL-Verschlüsselung übertragen. Alle Daten bleiben in Deutschland (so gelten auch weiterhin deutsche Gesetze, insbesondere das BDSG zum Datenschutz) in einem Rechenzentrum bei Aachen. Innerhalb der Datenbanken werden alle Daten des Steuerfalls bei smartsteuer verschlüsselt – zusätzlich kann der Nutzer ein eigenes Passwort für seine Steuererklärung definieren. „Damit kommen dann nicht mal die Techniker bei uns im Unternehmen an die Daten aus der Steuererklärung“ – erklärt Jan Stanetzki weiter. Das smartsteuer wirklich sicher ist, soll auch die erfolgreiche Zertifizierung durch den TÜV Rheinland belegen. In einem mehrwöchigen Verfahren wurden Datenschutz und Datensicherheit bei smartsteuer unter die Lupe genommen. Dabei wurden interne Audits durchgeführt und externe Belastungstests angestoßen.

Steuer 2014 online: Kostenlos ausprobieren?

Wer sich noch nicht ganz sicher ist, ob die Steuererklärung 2014 wirklich online erfasst werden soll, der kann bei vielen Anbietern die Eingabe kostenlos ausprobieren. Oft ist nicht mal eine Registrierung notwendig. Die Vor- und Nachteile der Systeme lassen sich so mit einigen Testeingaben ausprobieren ohne das man auch nur einen Cent investieren muss. Gefällt einem die Online-Steuersoftware nicht, dann kann man immer noch zu einer herkömmlich Software auf CD greifen.

Bei Online-Anbietern erfolgt die Bezahlung in der Regel erst dann, wenn die Steuererklärung fertig ausgefüllt worden ist und via ELSTER-Schnittstelle an das Finanzamt übermittelt werden soll.

So einfach ist die Online-Steuererklärung„Unser Preismodell ist hier vor allem Fairness“ erklärt smartsteuer hierzu. „Wir wollen natürlich Geld mit unserem Produkt verdienen, wir wollen aber nur dann Geld verdienen, wenn wir unsere Kunden erfolgreich ans Ziel gebracht haben und wenn die Steuererklärung komplett fertig ausgefüllt worden ist!“ Die Abgabe einer fertigen Steuererklärung kostet bei smartsteuer gerade einmal 14,95 Euro (große CD-Produkte kosten oft das doppelte) und die Gebühren werden erst dann fällig, wenn die Steuererklärung wirklich fertig ist. Bis zur Zahlung lassen sich alle Formulare, Berechnungen und Features von smartsteuer kostenlos und sogar anonym ausprobieren.

Und wenn ich einmal Hilfe bei der Steuererklärung brauche?

Auch das ist bei Online-Produkten kein Problem. Alle seriösen Anbieter liefern mittlerweile Support per Telefonhotline. Der Service-Gedanke bei den Online-Anbietern ist auch hier präsent: Große Anbieter haben kostenlose Hotlines geschaltet, die 24 Stunden am Tag für die Kunden erreichbar sind.

Online-Steuererklärung mit smartsteuer
Veröffentlicht in: Steuertipps zur Steuererklärung 2014 und 2013
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar

Riehl Martina schrieb am 27. Oktober 2014 um 17:18 Uhr:

das trifft nur bei der Umsatzsteueranmeldung zu.
Nach meiner Meinung möchte das Finanzamt gar nix mehr arbeiten. Und wenn dann alles umgestellt ist,
werden die Beamten genauso arbeitslos wie die Banker. Als Kleinunternehmer werde ich die UVA mit
Elster machen, – aber das war es dann auch.
Mir macht auch niemand meine Arbeit. Das wird immer besser.